Motto 2017: Sauna. Mit allen Sinnen genießen!

Nicht ohne Grund lautet das neue Motto zum Tag der Sauna 2017: „Sauna. Mit allen Sinnen genießen!“, denn Saunabaden ist ein Sinneserlebnis pur! Die Wärme im Saunaraum, die Kühle danach, die Düfte des Aufgusses sind spürbare Bestandteile des heutigen Saunabesuchs. Durch ein besonderes Ambiente, Musik in der Sauna, Farblicht im Tauchbecken und neue Duftkompositionen und Gaumenerlebnisse kann dieses Sinneserlebnis noch gesteigert werden und, gut dosiert und aufeinanderabge-stimmt, dem Saunagast ein reiches Gefühl des Wohlbefindens am Tag der Sauna und darüber hinaus bescheren. Alle klassischen fünf Sinne werden in Saunaanlagen angesprochen. Der Sehsinn ist der dominanteste Sinn des Menschen. Visuelle Eindrücke werden zuerst wahrgenommen und hinterlassen einen prägenden Eindruck. Fast ebenso dominant ist der Hörsinn. Sprache und Musik sind hier die Mittel der Wahl, um dem Ohr zu schmeicheln. Riechen, Schmecken und Tasten sind zwar dem Auge und Ohr untergeordnet, aber für ein umfassendes Sinneserlebnis unerlässlich. Außerdem ist in der heutigen Sauna das olfaktorische Ereignis über den Aufgussduft nicht mehr wegzudenken. Riechen und Schmecken sind eng miteinander verbunden. Der Geruch von frisch zubereiteten Speisen lässt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen, und besonders intensive Düfte lassen sich auch auf der Zunge schmecken. Der Tastsinn macht die Sauna als Wechselbad erst erfahrbar. Mit dem Tastsinn wird die Wärme in der Saunakabine auf der Haut gefühlt und die Hitze des Dampfstoßes beim Aufguss erlebt. Die anschließende Kühle des Wassers zeigt die erfahrbare thermische Spanne, in der sich Saunabaden bewegt. Sauna als Sinneserlebnis macht das Besondere aus zwischen der reinen gesundheitlich sinnvollen Wiederholung von Wärme und Kühle und einem ganzheitlichen Erlebnis für Körper, Geist und Seele.
Aktionsvorschläge zum Motto 2017 finden Sie im Leitfaden hier.